Departamento de
Traducción e Interpretación

BITRA. BIBLIOGRAFÍA DE INTERPRETACIÓN Y TRADUCCIÓN

 
Volver
 
Tema:   Brasil. Teoría.
Autor:   Wolf, Michaela (ed.)
Año:   1997
Título:   Übersetzungwissenschaft in Brasilien. Beiträge zum Status von 'Original' und Übersetzung [Translation studies in Brazil. Contributions on the status of 'original' and translation]
Lugar:   Tübingen
Editorial/Revista:   Stauffenburg
Páginas:   214
Idioma:   Alemán.
Tipo:   Libro.
ISBN/ISSN/DOI:   ISBN: 3860572423.
Colección:   Studien zur Translation, 3.
Índice:   1. Pierre Menard und eine neue Definition des 'Originals', Rosemary Arrojo 25-34; 2. Eine neue Definition des Literarischen, Rosemary Arrojo 35-42; 3. Eine neue Auffassung von 'Treue', Rosemary Arrojo 43-50; 4. Der Ubersetzer als Engel oder Teufel: Die Schicksale einer Metapher von Rónai bis Derrida, Raffaella de Filippis Quental 51-62; 5. Gedanken zur Translationstheorie und zur Dekonstruktion des Logozentrismus, Rosemary Arrojo 63-70; 6. Die Ubersetzung als Paradigma der intralinguen Kommunikation, Rosemary Arrojo 71-88; 7. Das Ubersetzen als 'theoretisches Problem': Die Strategien des Logozentrismus und der Paradigmenwechsel, Rosemary Arrojo 89-102; 8. Eine postmoderne Ubersetzungstheorie, Else Ribeiro Pires Vieira 103-116; 9. Die Endfassung der Ubersetzung und die Sichtbarkeit des Ubersetzers, Rosemary Arrojo 117-134; 10. Der Ubersetzer und die Melancholie, Susana Kampff Lages 135-140; 11. Interpretation und Askese: Weitergehende Gedanken zur Ubertragung, Rosemary Arrojo 141-164; 12. Dekonstruktion, Psychoanalyse und Translationslehre, Rosemary Arrojo 165-182; 13. Ubersetzerstudiengänge in Brasilien, Paulo Sampaio Xavier de Oliveira 183-192.
Resumen:   Die übersetzungswissenschaftlichen Ansätze aus Brasilien sind bisher im deutschsprachigen Raum nahezu unbekannt geblieben. In den Beiträgen werden interdisziplinäre Fragestellungen aus den Bereichen Dekonstruktion, Sprachphilosophie oder Psychoanalyse im Kontext postkolonialer Übersetzung diskutiert. Kritisiert werden die Übersetzungs-Modelle der logozentrischen Tradition westlichen Denkens, in welcher der Original-Text als alleiniges Paradigma galt und der Übersetzer "unsichtbar" bleiben mußte. Als Argumentationshintergrund für die "Dekonstruktion" dieser Übersetzungs-Tradition dienen den Verfasserinnen die Arbeiten von Derrida, Foucault und Barthes. [Source: Publlisher]
Impacto:   1i- Milton, John. 1999. Review in: Target 11:1, pp. 158-160; 2i- Koskinen, Kaisa. 2000. 5537cit; 3i- Waldinger, Albert. 2000. Review in: Babel 46:4, pp. 374-376; 4i- Pagni, Andrea. 2002. 2183cit; 5i- Scharlau, Birgit. 2002. 2179cit; 6i- Schumm, Petra. 2002. 2274cit; 7i- Prunc, Erich. 2005. 5762cit; 8i- Schreiber, Michael. 2006. 2334cit; 9i- Snell-Hornby, Mary. 2006. 59cit; 10i- Dudenhöfer, Marina. 2012. 6116cit; 11i- Leal, Alice. 2016. 6502cit
Agradecimientos:   Title translated into Spanish by Belén Lozano Sañudo.
 
 
2001-2019 Universidad de Alicante DOI: 10.14198/bitra
Comentarios o sugerencias
La versión española de esta página es obra de Javier Franco
Nueva búsqueda
European Society for Translation Studies Ministerio de Educación Ivitra : Institut Virtual Internacional de Traducció asociación ibérica de estudios de traducción e interpretación